Gleichstellungspolitik bedeutet Fortschritt!

Gleichstellungspolitik bedeutet Fortschritt!

Der gleiche Zugang von Frauen und Männern zu den gesellschaftlichen Ressourcen, wie der Bildung oder der Teilhabe am Arbeitsmarkt sind Grundanliegen unserer Gesellschaft, die sich aus Artikel 3, 2 des Grundgesetzes ergeben. Auf die Beseitigung von Nachteilen hinzuwirken, ist Aufgabe der Politik, aber auch der Zivilgesellschaft.

Abgesehen von diesem Grundsatz der Gleichberechtigung von Mann und Frau, der nicht nur in Deutschland und Europa, sondern auch auf der ganzen Welt verwirklicht werden sollte, bedeutet Gleichberechtigung einen Fortschritt in allen Politikbereichen. Nicht umsonst, sind die skandinavischen Länder, die über ein hohes Maß an Gleichberechtigung verfügen, führend in vielen anderen Bereichen, wie zum Beispiel der Bildungspolitik. In der Entwicklungszusammenarbeit hat man längst erkannt, die ungleiche Behandlung von Männern und Frauen große ökonomische Verluste verursacht. Dort reagiert man längst mit genderspezifischen Wirtschaftsprogrammen, wie der Vergabe von Kleinkrediten an Frauen.

Diskriminierung von Frauen schadet der gesamten Gesellschaft. Aus diesem Blickwinkel sollte Gleichstellungspolitik ein Thema für jede und jeden politisch Verantwortliche/Verantwortlichen sein. Wer die Gesellschaft voran bringen will, muss Gleichberechtigung schaffen. Die politischen Forderungen hierfür sind klar: die staatliche Förderung einer gerechten Aufteilung der Familien- und Erwerbsarbeit, gerechte Entlohnung, ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft und eine geschlechtergerechte Politik in allen Politikbereichen.